Der Q-Award für Innovation und Qualität

Q-Award 2017: SWISS DENTAL JOURNAL

www.swissdentaljournal.org

 

Erfolgreicher Kampf gegen die Armada                                                                                                

Q-AWARD 125 Jahre alt – und trotz massiver Konkurrenz so fit wie noch nie: Der diesjährige Gewinner des Q-Award des Verbands der Schweizer Medien überzeugte die Jury vor allem durch eine herausragende verlegerische Leistung. Das Swiss Dental Journal der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO zeigt eindrücklich, wie auch eine alte Verbandszeitschrift in der modernen Medienwelt die Nummer 1 bleiben kann.

Das würde jedem Verlagsmanager den Schweiss aus den Poren treiben: Noch 2008 hatte der Branchenprimus Swiss Dental Journal genau einen einzigen Konkurrenten, den man sich gut vom Leibe halten konnte. Doch dann kam innert weniger Jahren eine ganze Armada von Konkurrenztiteln auf den Markt, die sich jeder ein Stück vom lukrativen Kuchen in dieser Nische abschneiden wollten. Acht Jahre später hat das Fachmagazin gegen nicht weniger als 14 Konkurrenten aus dem In- und Ausland zu kämpfen, die alle um die attraktive Leserschaft der Schweizer Zahnärzteschaft buhlen. Ein harter Kampf, den das 1891 unter dem Namen „Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin“ gegründete Magazin bis heute bravourös gemeistert hat.

Weitsicht und Offenheit als Erfolgsfaktor

Der Erfolg war kein Zufall. Mit klugen Entscheiden und einer unter Fachmagazinen leider noch viel zu selten anzutreffenden Weitsicht und Offenheit wurde die neue Konkurrenzsituation mit viel Professionalität gemeistert. Dank einem gelungenen Relaunch des Magazins und umfangreichen crossmedialen Angeboten konnte der Rückgang im Werbemarkt gestoppt und wieder in eine positive Richtung gelenkt werden. Basis dafür war die inhaltliche Qualität – das Magazin wird gerne gelesen und ist schon seit Jahren der Primus mit einer konstant hohen Abdeckung innerhalb der Dentalbranche.

Das Swiss Dental Journal vermittelt auf wissenschaftlicher Basis Beiträge zur fachlichen Fortbildung der Zahnärzteschaft und orientiert elfmal jährlich über das aktuelle Geschehen im Bereich Zahnmedizin, Medizin und der Standespolitik der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO.  Dabei setzt man heute auf einen gekonnten Mix von Print- und Online-Angebot. Sämtliche Artikel können von den Nutzern auch auf Twitter, Google+, Youtube oder per Mail geteilt werden können.

Gelungener Relaunch als Basis

Die Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin war schon immer die meist gelesene Fachzeitschrift und unangefochtene Nummer eins im Schweizer Dentalmarkt. Die Verteidigung ihrer ehemalig unangefochtenen Leaderschaft begann 2014 daher aus der Position der Stärke heraus mit einem umfangreichen Relaunch des Printproduktes: Gestalterischen Defizite wurden behoben, das Layout den heutigen Leserbedürfnissen angepasst. Der Hefteinstieg wurde dramaturgisch verändert, neue Gefässe etabliert. Durch diese Massnahmen wurden zudem neue Vermarktungsmöglichkeiten wie Klappcover und neue Positionen im Hefteinstieg kreiert.

Die neue Typographie steigern die Lesbarkeit und lockern die Gesamtanmutung auf. Gleiches gilt für das Seitenlayout und den veränderten Umgang mit Bildern, die so eine bessere Strukturierung und Gewichtbarkeit von Inhalten ermöglichen.

Dank der Einführung einer neuen Farbpalette wurde ein frisches, lebendig anmutendes Erscheinungsbild geschaffen. Gleichzeitig werden durch das klares Farbleitsystem die einzelnen Ressorts (Forschung und Wissenschaft, Praxis und Fortbildung, Zahnmedizin Aktuell, Diverses) klar voneinander abgetrennt.

Im Rahmen dieser gestalterischen und strukturellen Neukonzeption konnte zudem die Problematik des Sprachwechsels elegant auf einer rein visuellen Ebene für den Innenteil sowie durch das Klappcover gelöst werden.

Hilfe von aussen

Für diese Arbeiten und die Vermarktung holte man sich Hilfe von aussen. Die Kreativabteilung von Axel Springer Schweiz hat das neue Layout in Zusammenarbeit mit den hauseigenen Produktmanagern entworfen. Die externen Vermarktungsspezialisten  haben auch zu einem Namenswechsel mit internationaler Ausstrahlung geraten – aus der „Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin“ wurde so das Swiss Dental Magazin.

Zur internationalen Ausrichtung gehört auch, dass seit 2010 die wissenschaftliche Arbeiten standardmässig auch auf Englisch übersetzt werden. Damit wurde eine elektronische Anbindung an die bedeutende Wissenschaftsdatenbank Pubmed möglich. Pro Monat werden durchschnittlich 1'500 zahnmedizinische Fachartikel des Swiss Dental Journal heruntergeladen, was die hohe Qualität des Inhaltes widerspiegelt.

Online stärker im Fokus

Der Fokus in Leser- wie auch Anzeigenmarkt wurde vermehrt auf die auf das Online-Angebot gelegt. Auf der SSO-Website sind sämtliche Ausgaben des Swiss Dental Journal SSO (und seiner Vorgängerin Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin) auf Deutsch und Französisch kostenlos zugänglich.

Auch der Werbemarkt profitiert von der neuen Ausrichtung. Als einer der ganz wenigen Verbände in der Schweiz macht die Schweizer Zahnärzte-Gesellschaft SSO den gesamten Verbandsbereich auf ihrer Homepage sso.ch dem Werbemarkt zugänglich. Die Nutzerzahlen – ein wichtiger Faktor für den Verkauf von Onlinewerbung – konnten damit gegenüber dem reinen Fachteil um etwa den Faktor 10 gesteigert werden. Spezielle crossmediale Pakete unterstützen damit das Printgeschäft.

All diese Massnahmen waren dringend nötig. Durch den massiven Markteintritt der neuen Konkurrenten in den letzten Jahren kam die SSO im Werbemarkt stark unter Druck. Der Werbeumsatz fiel in den Jahren 2008 bis 2011 um über einen Drittel. Dieser Rückgang konnte mit der Öffnung der Homepage für Fremdwerbung und die damit eingeführten crossmedialen Produkte gestoppt werden. Doch ist auch hier – wie überall in der Branche – die Online-Monetarisierung nicht ganz einfach. Das erweiterte Online-Angebote und die damit verbundenen crossmedialen Produkte haben aber auch das Printgeschäft neu gestärkt. Der Relaunch der Zeitschrift 2014 und die Neulancierung von www.swissdentaljournal.org im Jahre 2016 führte zu einer Trendumkehr, die verlorenen Marktanteile konnten wieder zurückgewonnen werden.

Es war diese verlegerische Gesamtleistung auf allen Gebieten, die die Jury der Schweizer Medien überzeugt hat, dem Swiss Dental Journal als erstes reines Fachmagazin den begehrten Q-Award zu überreichen. Die Preisverleihung fand anlässlich der Trendtagung Fach- und Spezialmedien des Medieninstitut am 23. November in Zürich statt.

Swissmom.ch als zweiter Sieger

Doch an der diesjährigen Sitzung der Q-Award-Jury gab es noch einen zweiten Sieger.

Neben vielen Printtiteln wurde mit swissmom.ch auch ein reines Online-Produkt als Kandidat für den Preis eingereicht, was bei der Jury rege Diskussionen ausgelöst hat. Von seinem Ursprung her ist das Q-Award-Reglement auf Printpublikationen ausgerichtet. Swissmom.ch hat sich dennoch beworben und es als erstes Online-Medium geschafft, ganz nahe ans Siegespodest des Q-Awards heranzurücken. 

Die Leistungen von Swissmom.ch überzeugen auf der ganzen Linie. Die Stichworte dazu lauten: Kompetente und gut aufbereitet Inhalte mit hohem Nutzwert, eine übersichtliche Navigation sowie ein starkes Leserforum, auf dem viel echter Dialog stattfindet. Dazu kommt die gekonnte Verknüpfung mit den sozialen Medien und ein starker Newsletter.

Diese Diskussion hat die Jury dazu bewogen, die Rahmenbedingungen für die nächste Ausschreibung 2017 anzupassen. In Zukunft können sich auch Fach-und Spezialpublikationen bewerben, die reine Digitalerzeugnisse sind und über keine Printausgabe verfügen.

Um die herausragende Leistung von swissmom.ch dennoch zu würdigen, hat die Jury entschieden, in diesem Jahr eine spezielle Anerkennung in Form der erst- und einmaligen Auszeichnung „Hervorragende digitale Fachpublikation“ zu überreichen.

grauer-balken-(1).png

Der Q-Award als Gütesiegel

Der Q-AWARD will beispielhaft zeigen, wie Qualität im Bereich der Fach- und Spezialmedien erreicht und dauerhaft umgesetzt werden kann.

  • Er will innovative Lösungen wie beispielsweise kreative oder qualitative Dachmarken-Strategien, Cross-Media-Angebote und weitere neuartige Ansätze auszeichnen, um der Branche zusätzliche Inputs zu liefern.
  • Der Q-AWARD gibt den Gewinnern die Gelegenheit, sich einem breiteren Zielpublikum zu präsentieren.
  • Die Gattung der Fach- und Spezialpublikationen wird als attraktive Werbeplattform positioniert. 

Basis ist eine herausragende Leistung

  • Gestaltung: Gesamteindruck und Erscheinungsbild, Leserführung, Stilmittel etc.
  • Offensiver, erfolgreicher Marktauftritt im Leser- und/oder im Anzeigenmarkt
  • Beispielhafte, innovative Leistung werden ausgezeichnet. Beispielsweise nach einem gelungenen Relaunch des gedruckten Heftes oder dem Ausbau des digitalen Angebotes.  
  • Optimale qualitative Umsetzung der Hauptkriterien für den Erwerb des Gütesiegels «Q-Publikation» – fokussiert, kompetent, transparent. 

Die Jury - Experten aus Medien- und Werbebranche

Roland Ehrler, Direktor, SWA/ASA Schweizer Werbe-Auftraggeberverband
Dr. René Grossenbacher, Geschäftsführer Publicom AG
Jean-Pierre Ritler, Medienmacher, JPR Media GmbH
Urs Schneider, Inhaber Mediaschneider AG
Raoul Wanger, Universität Bern
Othmar Fischlin, Leiter Medieninstitut VSM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Q-Award Gewinner

Der aktuelle Q-Award-Titelträger

Swiss Dental Journal SSO

Teilen