Ride Bike Magazin

Ride Bike Magazin

Das Magazin überzeugt durch innovative Gestaltung, aufwendige Bildsprache, tolle Geschichten und schöne Habtik. Dazu kommt ein Businessmodell, das die Leser/innen in den Mittelpunkt stellt.

"Wir wollen das 'Geo' für Mountainbiker sein!" Die Ansage eines kleinen Verlages in Davos war gross. Das berühmte, schöne, erfolgreiche "Geo" mit Millionenbudget soll als Vorbild für ein Special Interest-Magazin mit rund 6400 Abonnenten und einer Handvoll Mitarbeitern dienen?

Nun, der hohe Anspruch wurde erfüllt. Nach einem strategischen und optischen Relaunch 2016 muss sich das Montanbike-Magazin "Ride" heute nicht hinter dem grossen Vorbild aus Deutschland verstecken.

Das beginnt mit dem Magazin selber: Grossformatig, innovative Gestaltung, aufwendige Bildsprache, tolle Geschichten, Super-Haptik – "Ride" spielt meisterhaft auf der Klaviatur eines modernen, innovativen und sinnlichen Printprodukts. Die Leidenschaft für das Thema schlägt sich in jeder Zeile, in jedem Bild nieder und macht Lust, sich gleich auf das Bike zu schwingen und eine Tour zu machen. Inzwischen ist das Magazin auch ein Statussymbol – in den Kreisen der Mountainbiker gehört es zum guten Ton, dass im Wohnzimmer eine Ausgabe von "Ride" herumliegt.

Doch die MacherInnen von "Ride" gehen weiter. Es geht nicht nur darum, die faszinierende Welt der Montainbiker in einem schönen Magazin abzubilden – man will auch Geld verdienen und ein Businessmodell haben, das langfristig funktioniert. Denn wir alle kennen die aktuelle Entwicklung: Der Anzeigenmarkt ist äusserst volatil und der Kioskverkauf verliert immer mehr an Bedeutung. Daher hat sich der Verlag vom herkömmlichen Businesskonzept mit Abonnenten, Einzelverkauf und Werbung verabschiedet. Mit einer neuen Stossrichtung: Die Grundfinanzierung des Medientitels soll mittelfristig ausschliesslich von den Abos kommen.

Heute sind die Leser Web-User, die dank einem kostenpflichtigen Zugang über ein umfangreiches Dienstleistungsangebot verfügen. Das gedruckte Magazin ist noch immer das zentrale Element, allerdings eingebettet in eine umfangreiche digitale Leistungspalette. Neben regelmässigen Online-News bietet "Ride" seinen Lesern zum Beispiel die grösste Datenbank Europas für Singletrail-Touren sowie Web-Karten mit einem Routennetz von 100'000 Kilometern Länge. Der Zugriff auf die Karten und die GPX-Tracks der Touren ist nur für Abonnenten möglich. So wird aus einem schönen Heft eine umfassende Medienmarke mit hohem Nutzwert. Dazu kommt die hohe Glaubwürdigkeit: So druckt man der Umwelt zuliebe nicht im günstigeren Ausland, sondern bei der Stämpfli AG in Bern.

Der Erfolg dieser Strategie kann sich sehen lassen: Bis 2016 ist die Zahl der Abonnenten jährlich um sechs Prozent gestiegen. Nach dem Relaunch stieg sie auf 19 Prozent, 2019 wird sogar eine Steigerung um 22 Prozent erwartet.

Eine konsequente und kluge Strategie, die den Leser in den Mittelpunkt stellt, auf höchste Qualität basiert und perfekt umgesetzt ist – dieses Gesamtkonzept hat die Jury überzeugt. Sie verleiht daher einstimmig den Q-Award 2019 dem "Ride Bikestyle Magazin".

Gewinnervideo Q-Award Print finden Sie hier.
 

www.ride.ch/

   Herausgeber / Verlag:
RIDE MAGAZIN
Clavadelerstrasse 3
CH-7270 Davos
   Kontakt:
giger [SECURE E-MAIL - REWRITE MANUALLY] *at* sportspublishing.ch
Teilen